ShangYi Anpassbar Maßgefertigter Absatz Kunstleder Latin/Salsa Damen Red

B01F9YSR9W

ShangYi Anpassbar - Maßgefertigter Absatz - Kunstleder - Latin/Salsa - Damen Red

ShangYi Anpassbar - Maßgefertigter Absatz - Kunstleder - Latin/Salsa - Damen Red
  • Ausgewählte Farben:Gold Silber Rot Rosa Blau Schwarz
  • Obermaterialien:Kunstleder
  • Futtermaterialien:Kunstleder
  • Tatsächliche Absatzhöhe:Maßgefertigter Absatz
  • Tipps:Alle personalisierbaren Absätze sind in unserem Drop-Down Menü aufgeführt. Schmale Absätze erleichtern Drehungen und Bewegungen. Mehr Farben verfügbar. Darstellung von Farben und Stil können wegen des Bildschirms unterschiedlich sein. Wir sind nicht verantwortlich für typographische Fehler in der Abbildung.
ShangYi Anpassbar - Maßgefertigter Absatz - Kunstleder - Latin/Salsa - Damen Red ShangYi Anpassbar - Maßgefertigter Absatz - Kunstleder - Latin/Salsa - Damen Red ShangYi Anpassbar - Maßgefertigter Absatz - Kunstleder - Latin/Salsa - Damen Red ShangYi Anpassbar - Maßgefertigter Absatz - Kunstleder - Latin/Salsa - Damen Red ShangYi Anpassbar - Maßgefertigter Absatz - Kunstleder - Latin/Salsa - Damen Red

„Das haben wir gerade im Keller gefunden", ruft sie ihren Kollegen zu. Ein Triumph? Ein Brecheisen, ausgerechnet, als mögliches Beweismittel für den spektakulären Diebstahl der 100 Kilo schweren, 3,75 Millionen Euro teuren kanadischen Goldmünze, der „Big Maple Leaf", die im März aus dem Bode-Museum verschwand. Kein Krimiautor würde einem Verdächtigen ein Brecheisen in den Keller schreiben, so abgegriffen ist das Bild. An diesem Mittwoch in Neukölln ist es eine wahre Szene –  drei Männer zwischen 18 und 20 Jahren werden am Morgen verhaftet, ein vierter am Mittag . Drei gehören zur berüchtigten Familie R., die einst aus dem Libanon kam und von Ermittlern seit Wochen beobachtet wird. Und das nicht zum ersten Mal.

Auf dem Spielplatz nebenan schreien Kinder um die Wette, junge Hipster in Muskelshirts joggen, alte Damen mit Kopftüchern und jüngere Frauen in engen Jeans kreuzen die Gehwege. Im „Bierbaum I" sitzen Herren, trinken schon vor Mittag Bier aus großen Gläsern und rauchen. Alles wie immer – abgesehen von den vermummten Einsatzhundertschaften mit ihren Sturmhauben und Schnellfeuerwaffen, den Kripo-Männern mit Funksteckern im Ohr und Gummihandschuhen, den brummenden Dieselmotoren der Mannschaftswagen.

Doch erst, seit die zweimalige Grand- Slam-Siegerin Victoria Asarenka  in Wimbledon  mit ihrem sieben Monate alten Sohn Leo zurückkehrte, ist das Interesse an den Tour-Mamas auf einmal enorm. „Ich sage allen immer: Macht es auch, es ist wundervoll“, schwärmt Maria. Doch Familie und Karriere zu vereinbaren ist für keine Frau leicht. Als Profisportlerin – und das mit dauernden Reisestrapazen – ist es eine ganz eigene Herausforderung.

Aber der möchte sich auch  Serena Williams  offenbar im nächsten Jahr stellen, die Amerikanerin erwartet im August ihr erstes Kind und hat ihre Rückkehr angekündigt. „Ich hoffe, dass durch Vika und Serena das Thema größer wird“, sagt Maria. „Wir brauchen nämlich auch auf der Frauen-Tour endlich Krippen – auf der Männer-Tour gibt es die längst.“ Für gleiche Preisgelder mussten sie lange streiten, die Gleichstellung bei der Kinderbetreuung während der Turniere soll zügiger gehen.